Förderkreis Schloss Leitzkau
Förderkreis Kultur und Denkmalpflege Leitzkau e.V.
 
 
 

Aktuelles

Erich Kästner Abend

 

„...außer: Man tut es!“

Das Duo Klarton, Peter Siche (Gesang) & Klaus Schäfer, präsentiert sein Programm mit Liedern nach und Epigrammen von Erich Kästner. Ein Hund hält Reden, Polly findet ein jähes Ende, ein Kellner murmelt und die Zunge der Kultur reicht weit. Klassische Satire vom  Feinsten.

„...außer: Man tut es!“

Ein Programm mit Liedern nach Gedichten von Erich Kästner verbunden durch viele seiner unvergleichlichen Epigramme. „Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es!“ - „Was auch immer geschieht. Nie darfst du so tief sinken, von dem Kakao, durch den man dich zieht, auch noch zu trinken.“ Kästner für Erwachsene, das ist etwas zum Einschalten der grauen Zellen. Melancholiker, Freigeist, Friedenssucher, Satiriker sind nur einige seiner Facetten. Und so sägt er mit Vergnügen oder auch Mißvergnügen an dem Ast, auf dem wir sitzen und bepflanzt ihn mit Witzen. 


Die Gedichte wurden vertont von Holger Münzer, Edmund Nick, Jochen Breuer, Gerhard Wimberger, Ulrich Schreiber, Manfred Schmitz und dem Pianisten des heutigen Abends Klaus Schäfer. Sie handeln von der Geisel des Krieges, von den Schwierigkeiten der Liebe, von der Zunge der Kultur, von atmosphärischen Konflikten über den Mai, das Herbstlied bis zum 13. Monat, der alle zusammenfaßt, eine Art Paradies.

Lassen Sie sich von Peter Siche und Klaus Schäfer in die literarische Welt des „brauchbaren Dichters“ Kästner entführen. Seine Dichtung steht exemplarisch für die Neue Sachlichkeit der 20er Jahre und so ist auch seine Romanze eine „Sachliche Romanze“.

Versuch einer Kürzung:

„...außer: Man tut es!“

Ein Programm mit Liedern nach Gedichten von Erich Kästner verbunden durch viele seiner unvergleichlichen Epigramme. „Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es!“ Kästner für Erwachsene, das ist etwas zum Einschalten der grauen Zellen. Melancholiker, Freigeist, Friedenssucher, Satiriker sind nur einige seiner Facetten. Und so sägt er mit Vergnügen oder auch Mißvergnügen an dem Ast, auf dem wir sitzen und bepflanzt ihn mit Witzen.

7 Komponisten, darunter Klaus Schäfer, haben Kästners „brauchbare Gedichte“ vertont. Im Kreislauf des Jahres vom Februar bis zum 13. Monat werden vielfältige Themen angesprochen, unter anderem auch die Zunge der Kultur, die sehr weit reicht...

Der Berliner Chansonnier Peter Siche und sein Mâitre de Piano Klaus Schäfer, zusammen das Duo Klarton, singen und rezitieren Erich Kästner, den poetischen Meister der „neuen Sachlichkeit“. Und wenn er romantisch wird, entsteht folgerichtig eine „Sachliche Romanze“


Was?       Erich Kästner Abend

Wer?        Duo Klarton

Wann?     Samstag, 09.11.19 um 19.00 Uhr

Wo?         Schloss Leitzkau, Kemenatensaal


Kartenvorbestellungen sind beim Förderkreis Leitzkau möglich unter Telefon 039241/4168 oder per E-Mail fk-leitzkau@gmx.de 

Lesung Anne Kasprik - "Ich aus dem Osten"


Keine Biografie, sondern ein Statement: eine Ost-Schauspielerin über die Liebe zu ihrer Heimat

Selbstbewusst, souverän, bodenständig: Mit diesen Adjektiven lässt sich die Schauspielerin Anne Kasprik aus Kleinmachnow beschreiben. Und das macht ihre Größe aus. Wo sie auch vor der Kamera steht: Sie ist die Ostdeutsche, die an der Hochschule „Ernst Busch“ in Berlin Schauspiel studierte, die unter der Regie ihres Vaters („Sachsens Glanz und Preußens Gloria“) bekannt wurde und die neben Terence Hill und Bud Spencer in einem Italo-Western eine Hauptrolle spielte und die internationale Bühne eroberte. Als die DDR vor dreißig Jahren unterging, hatte sie bereits in dreißig Film-und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Anne Kasprik gehörte zu den wenigen Ostschauspielern, für die es bruchlos weiterging. Für ihren Realitätssinn spricht, dass sie das Schicksal ihrer Kollegen und ihrer Umgebung nie gleichgültig ließ.

In Episoden berichtet Anne Kasprik lebhaft – wie es ihrem Naturell entspricht – über ihr Schauspielerleben. Sie schreibt über Familie, Liebe und Ärgernisse, über das, was sie stark macht und was sie bedrückt. Sie ist, zum Beispiel, seit fast 25 Jahren mit einem Israeli verheiratet. Über diese Verbindung erfuhr sie sehr persönlich den Nahen Osten und die dortigen Probleme.

Anne Kasprik erzählt selbstbewusst und vermittelt, ohne dass sie dies vorhatte, eine Botschaft insbesondere an ihre ostdeutschen Landsleute: Stellt euer Licht nicht unter den Scheffel. Traut euch. Und steht zu eurer individuellen Geschichte! 


Was?       Lesung

Wer?        Anne Kasprik

Wann?     Samstag, 23.11.19 um 19.00 Uhr

Wo?         Schloss Leitzkau, Kemenatensaal



Kartenvorbestellungen sind beim Förderkreis Leitzkau möglich unter Telefon 039241/4168 oder per E-Mail fk-leitzkau@gmx.de